Alles über Schuhcreme

Schuhpflegemittel von Burgol

Die Schuhcreme ist DAS essentielle Produkt beim Schuhe putzen. Fehlen Bürsten, kann man (theoretisch) auch die Hände zum Eincremen nehmen, fehlt aber die Schuhpaste, können Sie Ihre Schuhe nur schwer putzen. In diesem Beitrag erfahren Sie das aus meiner Ansicht nach wichtigste über Schuhcreme und wie Sie korrekt mit ihr umgehen.

Was ist eine Schuhcreme?

Eine Schuhcreme (auch Schuhpaste genannt) ist ein Gemisch bzw. eine Emulsion zur Pflege von Lederschuhen, meistens von Schuhen aus glattem Leder. Der bekannte Vorgänger dieser Schuhcreme war die „Schuhwichse“, wie es Sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegeben hat. Erste „echte“ Schuhcreme war die um etwa 1901 von einem Chemiker entwickelte Erdal. Sie sehen also, welch lange Tradition diese Schuhpflegemittel schon haben.

Nicht zu verwechseln sind die Begriffe Schuhcreme und Schuhwachs. Deren Unterschiede habe ich hier bereits einmal näher erläutert: Schuhwachs oder Schuhcreme – kleine aber feine Unterschiede.

Noch einmal kurz zusammengefasst:

  • Schuhcreme nährt das Leder und entfaltet eine Tiefenwirkung.
  • Schuhwachs schützt das Leder und bildet an der Oberfläche eine dünne Haut, die schlussendlich auch für den nötigen Glanz sorgt.

Es gibt aber auch Mischtypen. Ganz grundsätzlich werden zwei Typen unterschieden:

  • Emulsionscreme (Wasseremulsionscreme und Mischemulsionscreme)
  • Hartwachscreme

Emulsionscreme

Schuhcreme

Schuhcreme von Burgol bei Amazon ansehen*

Die Emulsionscreme kennen wahrscheinlich die meisten Schuhputzer. Sie wird weiter unterschieden in die sogenannte Wasseremulsionscreme mit Wasser als Lösungsmittel und die Mischemulsionscreme, die sowohl Wasser als auch organische Lösungsmittel enthält.

Ihre Konsistenz ist sehr weich und kann sogar flüssig sein (Ledermilch). Eine sehr bekannte Emulsionscreme ist die Burgol Schuhpomade*, die es in vielen verschiedenen Farben zu kaufen gibt (Bild rechts). Hier habe ich sie getestet: Burgol Schuhcreme im Test.

Meistens werden diese Cremen in Tiegeln und Tuben und manchmal auch in Glasbehältnissen ausgeliefert und zum Kauf angeboten. Das Glänzen von Emulsionscremen ist eher seidig.

Hartwachscreme

Schuhpaste

Bei Amazon ansehen*

Ganz anders ist die Hartwachscreme. Diese ist, wie der Name schon sagt, wesentlich härter als eine Emulsion und dementsprechend auch eher nur in Blechdosen erhältlich. Ein nennenswerter Vertreter dieser Creme-Art ist die Burgol Palmenwchsschuhcreme*.

Hartwachscremen bieten aus meiner Sicht die effektivste Schutzwirkung und ermöglichen die längsten Pflegeintervalle (lesen Sie auch hier nach: Wie oft Schuhe putzen?). Das Glänzen von Hartwachscremen ist eher spiegelnd.

Aus welchen Bestandteilen besteht eine Schuhpaste?

In einer Schuhcreme sind grundsätzlich Fette und Öle enthalten, die dem Schuh seine natürlichen Inhaltsstoffe zurückgeben sollen, die er beim Tragen verliert. Diese Creme „nährt“ gleichsam das Leder wieder und dringt so bis unter die Oberfläche ein.

In der Hartwachscreme sind ferner auch Bestandteile weicher und harter Wachse enthalten, die einerseits den Schuh vor äußeren Witterungseinflüssen schützen und andererseits auch für den Glanz sorgen.

Des Weiteren sind bei farblichen Schuhcremen natürlich auch noch Pigmente und Farbstoffe enthalten und weiter Lösungs- bzw. Verdünnungsmitteil, wie Wasser, Terpentinöl oder Testbenzine. Eine Emulsionscreme benötigt, wie ihr Name schon sagt, Emulgatoren, damit sich die mit Wasser nicht vermengbaren Fette und Wachse in der Creme verteilen können.

Welche Wirkung entfaltet die Schuhpaste?

Beim Auftragen von Schuhpasta auf Ihre Schuhe passiert Folgendes:

Die Wachsbestandteile der Paste haften am Leder an und sorgen in erster Linie für einen Nässeschutz durch wasserabweisende Eigenschaften.

Die in den Schuhcremen enthaltenen Lösungsmittel sorgen zusätzlich für eine gewisse Reinheit des Leders. Diese Lösungsmittel sorgen auch dafür, dass die Fette und Öle aus der Creme dorthin gelangen, wo sie hingehören, nämlich in das Leder hinein (Tiefenwirkung). Nach dem Verdunsten der Lösemittel sind die Öle und Fette ein paar zehntel Millimeter tief in das Leder eingezogen

Beim Polieren des Wachses wird aus der matten Schicht Wachs durch die Wärme (Reibung) eine glatte Oberfläche. Dieser hauchdünne Film sorgt einerseits für Glanz und andererseits für Schutz gegenüber neuerlichen Verschmutzungen.

Karnaubawachs beispielsweise sorgt sehr lange für einen gewissen Grundschutz, da dies das härteste natürliche Wachs der Welt ist und eine entsprechende Qualität aufweist, wenn es richtig verarbeitet wurde. Eine sehr gute Schuhpaste mit Karnaubawachs ist die diese hier von der Valdemar Manufaktur*. Außerdem ist Karnaubawachs gut, um beispielsweise ohne Neuauftrag eine Glanzpolitur herbei zu führen. Es haftet also besonders lange am Schuh.

Welche Schuhcremen sind empfehlenswert?

Es gibt sehr viele Schuhcremen am Markt und daher fällt Ihnen die Entscheidung nicht immer einfach. Ich habe bisher beim Kauf meiner Cremen auf bekannte Marken, wie Burgol, Erdal oder Collonil zurück gegriffen und bin damit bisher nicht schlecht gefahren. Sicher gibt es noch weiter Marken, die in Ordnung sind.

Wenn ich hier eine persönlichen Tipp abgeben müsste, würde ich ein Produkt von Burgol* empfehlen. Diese haben mich auch schon in der Vergangenheit überzeugt.

Wo kommt man mit Schuhpasta nur schwer voran?

Wie überall im Leben kommt man mit Schuhcreme auch nicht überall ans Ziel. Welche Grenzen der Anwendung es gibt, sehen Sie hier:
Schuhcreme eignet sich dann nicht, wenn Sie diese zu dick auftragen. Dies hat weitreichende negative Folgen und sollte daher vermieden werden.

Außerdem kann Schuhcreme bei Velours- und Nubukleder (Rauleder) nicht verwendet werden, da diese beim Putzen fleckig und sehr unansehnlich werden. Hier können Sie auch nachlesen, wie Sie Wildlederschuhe am besten pflegen: Wildlederschuhe pflegen.

Für überbeanspruchte Schuharten (zum Beispiel Bergstiefel) gibt es spezielle Pflegemittel. Hier werden Sie vermutlich mit einer Schuhcreme nicht das Auslangen finden. Siehe auch hier: Wie Sie Ihre Bergschuhe pflegen.

Es kann sein, dass sehr altes und sprödes Leder durch Schuhcreme alleine nicht wieder geschmeidig und zart wird. Wenn diese nichts hilft, sollten Sie einem Fachmann für Schuhe einmal einen Besuch abstatten.

Wann soll die Schuhcreme einziehen?

Ganz grundsätzlich würden 30 bis 60 Minuten Stehzeit für das Einwirken der Schuhpaste ausreichen, damit diese ordentlich in das Leder einziehen kann.

Probieren Sie aber einmal Folgendes: Putzen Sie Ihre Schuhe abends und lassen Sie die Schuhpasta über Nacht einwirken. Sie werden feststellen, dass sich diese Schuhe am folgenden Tag wesentlich leichter polieren lassen und auch der Glanzeffekt des Wachses länger hält.

Zum Abschluss noch einmal mein persönlicher Favorit, den Sie auch bei Amazon erhalten:

Pomade von Burgol in 15 Farben - Schuhpomade Burgol...*
  • Mischemulsionscreme
  • Versorgt Leder mit Nährstoffen
  • Hergestellt aus natürlichen Inhaltstoffen

Letzte Aktualisierung: 13.11.2017 um 11:41 Uhr, Bilder von amazon.de

2 Kommentare

  1. Steffi

    Eine Frage: Wird Schuhcreme und Schuhwachs schlecht, wenn man es lange (10 Jahre) lagert ?

    Antworten
    1. Ronald (Beitrag Autor)

      Hallo Steffi!

      Schlecht wird die Creme keinesfalls, nur weil Sie alt ist. Man kann diese auch wieder „zum Leben erwecken“. Meine bevorzugte Variante ist es, etwas Öl (zum Beispiel Terpentinöl) beizugeben. Alternativ dazu kann Milch helfen, diese weist auch einen hohen Fettanteil auf (daher keine fettarme Milch). Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Creme in einem Wasserbad wieder zu erwärmen. Hier erfährst du, wie du harte Schuhcreme weich machen kannst.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.