Skip to main content

Ihr Schuhputz-Ratgeber im Internet

Arbeitsschuhe richtig pflegen: Für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

Arbeitsschuhe richtig pflegen

Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie Arbeitsschuhe richtig pflegen und behandeln.

An Arbeits- bzw. Sicherheitsschuhe wird im Berufsalltag eine hohe Anforderung gestellt. Sie sollen die Sicherheit von Arbeitnehmern auf einer Baustelle oder in einer Werkstatt erhöhen. Diese Schuhe sind daher nicht ganz billig und aus diesem Grund ist eine gute Schuhpflege aus meiner Sicht ein entscheidender Faktor für eine lange Lebensdauer. Hier erkläre ich daher, wie Sie Glattleder Arbeitsschuhe richtig pflegen und was Sie dabei zu beachten haben.

Das wichtigste zur Pflege von Arbeitsschuhen auf einen Blick

  • Arbeitsschuhe sind mitunter hohen Belastungen ausgesetzt.
  • Es ist daher wichtig, dass diese immer weich und geschmeidig sind.
  • So erhalten Sie auch die Lebensdauer Ihrer Schuhe und sparen wertvolles Geld.

So gehen Sie bei der Pflege vor:

  • Schritt 1: Befreien Sie Ihre Schuhe vom oberflächlichen Schmutz. Verwenden Sie dazu eine Schmutzbürste und gegebenenfalls Wasser. Vergessen Sie die Sohle nicht.
  • Schritt 2: Tragen Sie Schuhcreme oder Lederfett auf Ihre Schuhe auf. Diese Mittel nähren das Leder und halten es weich.
  • Schritt 3: Tragen Sie nun noch ein Schuhwachs auf und bringen Sie danach Ihre Schuhe mit einer Polierbürste zum Glänzen.

Wichtig: Nur trockene Schuhe können richtig gepflegt werden. Achten Sie also darauf, dass Ihre Schuhe immer trocken sind, wenn Sie diese behandeln.

Arbeitsschuhe regelmäßig ruhen lassen

Ein Grundsatz ist, dem Arbeitsschuh auch immer wieder eine Pause zu gönnen. Man trägt solche Schuhe manchmal täglich vom Weggehen bis zum Heimkommen und nicht selten 8 Stunden und länger am Stück. Das sich da Feuchtigkeit, Schweiß und allerlei andere Flüssigkeiten ansammeln ist klar. Aber ein feuchter Schuh ist unangenehm zu tragen und kann Schaden nehmen.

Lassen Sie daher Ihre Schuhe immer austrocknen. Vor allem bei Lederschuhen ist das immens wichtig. Wenn Sie tatsächlich die Schuhe jeden Tag brauchen, empfiehlt sich ein zweites oder gar drittes Paar, um diese im ständigen Wechsel tragen zu können.

Arbeitsschuhe mit Schuhspanner austrocknen

Der Schlesinger Schuhspanner „Graf“ (unten) im Vergleich zu einem normalen Schuhspanner.

Nehmen Sie allfällige Einlegesohlen zum Trocknen heraus und lösen Sie auch die Schuhbänder um sicher zu stellen, dass keine Nässe im Schuh bleibt. Außerdem könnten Sie einen geeigneten und für hohe Schäfte konzipierten Schuhspanner (aus Zedernholz) verwenden. Diese unterstützen den Trocknungsprozess und wirken antibakteriell.

Ich kann Ihnen da zum Beispiel den Schuhspanner von Schlesinger – Modell Graf* ans Herz legen. Dieser hat so einen hohen Schaft und ist daher für höheres Schuhwerk ideal geeignet.

Mehr dazu, wie Sie Schuhe trocknen, gibt es auch hier: Nasse Schuhe trocknen.

Die Arbeitsschuhe richtig pflegen

Da Arbeitsschuhe oft im Freien verwendet werden, empfiehlt sich in regelmäßigen Abständen auch eine Pflege und Reinigung.

Schritt 1 – Reinigung der Arbeitsschuhe

Schmutzbürste*

Als erstes sollten Sie dazu mit einer Reinigungsbürste* die gröbsten Verschmutzungen lösen. Ein Eimer mit lauwarmem Wasser reicht dazu in der Regel aus. Schlamm und Dreck lösen Sie damit meiner Erfahrung nach locker ab. Danach stellen Sie die Schuhe zum Trocknen.

Haben Sie dabei Probleme, kann man auch einen Leder- bzw. Schuhreiniger dazu nehmen. Diese verdünnt man in den meisten Fällen im Verhältnis 1:1 mit Wasser und reinigt so den Lederschuh komplett.

Danach lassen Sie sie Schuh komplett austrocknen, bevor Sie weiter machen.

Schritt 2 – Auftragen des Pflegemittels

Lederfett auftragen auf Arbeitsschuhe

Lederfett hat stark rückfettende Wirkung ist daher für Arbeitsschuhe ideal.

Weiter geht es mit dem Auftragen der Schuhcreme. Diese sollten Sie mit einer Auftragebürste oder Tiegelbürste auf die Schuhe aufbringen und dabei auch nicht den Übergang der Sohle auf das Leder übersehen. Diese Stelle ist besonders wichtig, da hier die Gefahr des Aufreißens am höchsten ist.

Da Arbeitsschuhe oft auch hohen Belastungen und der Witterung ausgesetzt sind, empfiehlt es sich ab und an anstelle der Schuhcreme auch Lederfett aufzutragen.

Dieses hat eine sehr stark rückfettende Eigenschaft und ist daher ideal geeignet, um das Leder weich und geschmeidig zu halten.

Bei zu häufiger Anwendung können die Poren verschlossen werden und das Leder nicht mehr gut „atmen“. Daher nie zu viel auftragen und die Prozedur nicht ständig wiederholen. Viel hilft in diesem Fall leider nicht viel.

Schritt 3 – Die Arbeitsschuhe aufpolieren

Nach einer kurzen Einwirkdauer der Creme bzw. des Fetts können Sie nun mit einer Glanzbürste oder einem Schuhputztuch etwas nacharbeiten. Reiben Sie in kurzen, kreisenden Bewegungen über das Oberleder und bringen Sie so ihren Schuh zum Glänzen.

Vergessen Sie bei aller Liebe für das Oberleder aber auch die Schuhsohle nicht. Regelmäßiges Auftragen von Ledersohlenöl* verhindert, dass die Schuhe an der Unterseite rissig und brüchig werden und so von unten Wasser in den Schuh gelangen kann.

Tragen Sie dieses mit einem Pinsel auf, ohne dass es trieft. Ist das Leder gesättigt, kann es ohnehin nichts mehr aufnehmen. Das merken Sie in aller Regel ziemlich bald.

Schritt 4: Wachs als Schutz für Ihre Arbeitsschuhe

Was Sie bei all der Pflege in der Regel aber noch nicht haben, ist ein Nässe- und Witterungsschutz von oben. Diesen kann nämlich die Schuhcreme alleine nicht bieten. Auch Lederfett ist kein zuverlässiger Nässeschutz.

Imprägnierspray*

Daher sollten Sie nun noch eine dünne Wachsschicht auftragen und diese danach mit der Polierbürste bearbeiten. Diese Wachsschicht schützt vor Feuchtigkeit (Schuhcreme hält zwar das Leder geschmeidig und zieht tief in dieses ein, ist aber kein Nässeschutz. Lesen Sie auch hier nach: Schuhwachs oder Schuhcreme?).

Wollen Sie kein Wachs verwenden, könnten Sie auch mit einem Imprägnierspray arbeiten. Tragen Sie diesen in einem gut durchlüfteten Raum oder im Freien auf und nässen Sie Ihren Schuh nicht ein, sondern benetzen diesen bloß mit dem Spray. Empfohlener Abstand zu den Schuhen: 20 bis 30 cm. Sie erkennen ein Zuviel an Flüssigkeit an einer Tröpfchenbildung, die es zu vermeiden gilt.

Wenn Ihr Arbeitsschuh in seltenen Fällen aus Rauleder besteht, können Sie Schuhwachs und Fette nicht anwenden. Dann bleibt oft nur der Griff zum Impränierspray*.

Handelt es sich um Sicherheitsschuhe mit speziellen Membranen, die für eine Atmungsaktivität sorgen sollen, sollten Sie in der Beilage der Schuhe oder im Fachgeschäft nachfragen, welche Schuhpflegemittel für diese spezielle Art der Schuhe in Frage kommen.

Zum Abschluss noch ein meiner Ansicht nach geeignetes Schuhwachs zum Feuchtigkeitsschutz Ihrer Arbeits- und Sicherheitsschuhe aus Leder, das Sie bei Interesse auch hier bei Amazon näher betrachten können:

Fibertec Shoe Wax Eco 100ml | farblos | Schuhwachs...*
  • Pflegt und imprägniert Leder tiefenwirksam. Ideal für die Pflege von Wander- und Bergschuhen und jedes Schuhwerk, dass eine intensive und lang anhaltende Pflege benötigt.
  • Das Wachs hat eine sehr starke wasserabweisende Wirkung und nährt das Leder nachhaltig. Die Atmungsaktivität bleibt erhalten.
  • Enthält Bienenwachs, Carnaubawachs und ein sehr hochwertiges Paraffinwachs.

Letzte Aktualisierung: 5.04.2020 um 22:26 Uhr, Bilder von amazon.de