Sohlenrandfarbe: Erklärung, Vorteile, Anwendung & Produkttest

Sohlenrandfarbe
Sohlenrandfarbe

Heute erkläre ich, was eine Sohlenrandfarbe ist, wozu Sie diese brauchen und wie Sie sie einsetzen.

Eine Stelle am Schuh bedarf manchmal besonderer Betrachtung. Es ist dies der Sohlenrand. Die meisten Mittel kann man in diesem Bereich nicht oder nur sehr schwierig anwenden. Daher gibt es die Sohlenrandfarbe (auch oft als Absatzfarbe bezeichnet). Das Produkt von Tonino habe ich ausprobiert und berichte hier davon.

Was ist der Sohlenrand?

Der Sohlenrand ist der seitliche Bereich der Sohle. Dieser ist – im Gegensatz zur Sohle – so gut wie immer sichtbar und liegt unter dem Oberleder. Er ist also der Puffer zwischen dem Belag, auf dem gegangen wird und dem Schuhleder.

Wenn das Oberleder schön gepflegt ist und glänzt, nutzt dies aber nur wenig, wenn der Sohlenrand optisch nicht mithalten kann. Überhaupt gibt es kaum einen Umstand bei einem Schuh, der mehr auffällt, als wenn ein Teil sauber ist und ein anderer nicht.

Außerdem ist generell die Pflege der Sohle wichtig, weil diese gleichsam die Basis des Schuhs darstellt. Ist sie kaputt, ist der Schuh kaputt – so ist es leider meistens.

Was ist eine Sohlenrandfarbe

Dies hier ist im wesentlichen der Sohlenrand, der sich um den gesamten Schuh hin zieht.

Was nicht oder nicht gut funktioniert

Man kann natürlich probieren, den Sohlenrand mit anderen Pflegemitteln zu behandeln. Ich kann aber aus Erfahrung sagen, dass die meisten Versuche aus folgenden Gründen scheitern:

Schuhcreme: Wäre naheliegend. Am Sohlenrand zieht diese aber nicht wirklich ein und verbleibt meist überschüssig dort hängen. Die Folge sich Verschmutzungen der eigenen oder fremden Kleidung durch Kontakt oder des Belages, auf dem man sich bewegt.

Ledersohlenöl: Dieses ist eher für die Unterseite der Sohle gedacht, kann aber natürlich auch am Sohlenrand verwendet werden. Der Nachteil ist, dass es eigentlich immer farblos aufgetragen wird und daher optisch keine Verbesserung des Sohlenrandes darstellt. Ledersohlenöl hält die Sohle zwar fit, trägt aber nichts wirklich zur Optik bei.

Ledermilch, Lederfett, Lederöl, etc.: Diese Mittel haben entweder dasselbe Problem, wie die Schuhcreme oder das des Ledersohlenöls. Mir ist jedenfalls noch kein adäquater Ersatz zur Sohlenrandfarbe unter gekommen, der diesen Bereich wirklich gut pflegen würde.

Auf was Sie bei einer Sohlenrandfarbe achten sollten

Set mit Absatz-Sohlenrandfarben*

Absatz- bzw. Sohlenrandfarbe ist nicht vergleichbar mit anreden Pflegemitteln, wie zum Beispiel Schuhcreme. Das wird auch aus der Namensgebung „Absatzfarbe“ recht deutlich.

Bei der Sohlenrandfarbe handelt es sich um eine Farbe mit (meist) pflegenden Eigenschaften, bei Schuhcreme um eine Lederpflege, die einen gewissen Färbungseffekt hat.

Seien Sie beim Auftragen also sehr vorsichtig und kommen Sie nicht mit dem Oberleder in Berührung. Das ist leichter gesagt als getan aber mit etwas Geduld kann man auch das sehr gut bewerkstelligen. Notfalls könnten Sie auch das Oberleder abdecken.

Außerdem müssen Sie den Sohlenrand vorher gut reinigen. Schmutz würde dazu führen, dass die Farbe schlecht haftet und diese Verunreinigung in Bälde wieder sichtbar wäre.

Außerdem dürfen die Sohlenränder nicht nass sein und nach dem Auftragen der Farbe müssen diese in der Regel rund 20 bis 30 Minuten (ja nach Produkt) trocknen. Kalkulieren Sie das ein.

Tonino Absatzfarbe (schwarz) im Test

Ich habe die Tonino Absatzfarbe* in schwarz selbst ausprobiert. Dazu habe ich die Sohlenränder erst einmal gereinigt und abtrocknen lassen. Dann haben diese schon einmal wieder etwas freundlicher ausgesehen. Zum Reinigen reicht eigentlich Wasser aus – notfalls etwas Tonino Lederreiniger oder ein anderes Produkt dazu geben.

Danach habe ich die Absatzfarbe von Tonino geöffnet. Dies wird in einer 100 ml Flasche ausgeliefert und hat einen dreieckigen Schwamm an der Oberseite, der an den Ecken jeweils abgerundet ist:

Oberteil Absatzfarbe

So sieht der Oberteil der Absatzfarbe von Tonino vor der ersten Benutzung aus.

Damit auch Farbe heraus kommt, müssen Sie den Schwamm zuerst etwas kräftiger an den Sohlenrand drücken. Danach kommt Flüssigkeit auf den Schwamm. Das sieht dann in etwa so aus:

Sohlenrandfarbe nach Nutzung

Die Tonino Absatzfarbe nach dem ersten Benutzen.

Ich habe dann ganz vorsichtig die Absatzränder eingefärbt, um nicht mit dem Oberleder in Kontakt zu kommen. Es steht das auch explizit auf der Packung.

So sieht es aus, wenn ein Teil der Sohlenrandfarbe aufgetragen ist.

Wenn Sie – so wie ich – zum Teil einen extrem schmalen Sohlnrand haben, müssen Sie noch vorsichtiger agieren. Die gute Nachricht: Mit der Tonino Sohlenrandfarbe* und dem Schwamm funktioniert das eigentlich sehr gut.

Auch auf schmalen Sohlenrändern ist die Tonino Absatzfarbe zu gebrauchen,

Ist alles fertig, kann man den Schuh beiseite stellen. Stellen Sie die Schuhe aber auf eine Lage Zeitungspapier oder ähnliches, sonst kann der Bodenbelag schmutzig werden. Auch das Aufhängen an den Schnürsenkeln oder das Stellen auf einen Gitterrost wäre möglich. Danach ist Trocknen angesagt: Etwa 20 bis 30 Minuten reichen aus, damit die Sohlenrandfarbe abgetrocknet ist:

So sieht das Ergebnis aus – ich denke, es kann sich sehen lassen.

Sohlenrandfarbe von Tonino – Fazit

Sowohl was das Endergebnis als auch was das Handling betrifft – ich kann die Tonino Absatzfarbe* zum Kauf empfehlen. Es ist zwar nicht Jedermanns Sache, sehr vorsichtig zu agieren aber zu einer perfekten Schuhpflege gehört eben auch eine Sohlenrandfarbe dazu. Keine Angst – üblicher Weise reicht es, wenn Sie das bei Ihren Schuhen alle 4 bis 6 Wochen einmal wiederholen.

Besorgen Sie sich bei Interesse das Produkt direkt hier:

Letzte Aktualisierung: 22.06.2019 um 10:48 Uhr, Bilder von amazon.de