Schuhpflege: Reinigen, Putzen, Waschen und Trocknen

Schuhpflege

Hier erfahren Sie, welche unterschiedlichen Arten der Schuhpflege es gibt und wie sich diese auf verschiedene Schuharten auswirkt.

Um im Hinblick auf das Schuhe putzen einen Überblick über verschiedene Arten der Schuhpflege zu bekommen, habe ich hier alle für mich relevanten Schuhtypen zusammen gefasst und bin kurz im Detail auf den jeweiligen Typ eingegangen. Eines ist vorweg klar: Kaum ein Schuhtyp lässt sich im Hinblick auf Reinigung, Pflege und erforderliche Schuhpflegemittel mit einem anderen vergleichen:

Glattlederschuhe richtig behandeln

Welche Schuhcreme für Lederschuhe

Glattlederschuhe sind relativ einfach zu pflegen.

Diese Schuhart ist sehr häufig in Verwendung befindlich und vor allem bei Herren sehr beliebt. Farblich gibt es eigentlich kaum Einschränkungen, hauptsächlich sehe ich in meinem Umfeld aber natürlich schwarze und braune Glattlederschuhe.

Man kann grob zwei verschiedene Arten Unterscheiden:

Anilinleder: Dabei handelt es sich um offenporige Leder, die keine Deckschicht haben. Sie sind aufwändiger und intensiver in der Pflege und im Regelfall teurer.

Pigmentiertes Leder: Dieses wird auch als gedecktes Leder bezeichnet. Es ist mit einer Farbschichte überdeckt und daher nicht so pflegeintensiv, wie Anilinleder. Diese Leder sind daher auch Widerstandsfähiger und billiger.

Bei der Pflege von Leder ist es wichtig zu wissen, um welche Lederart es sich handelt. Dazu gibt es einen Trick:

Lassen Sie an einer verdeckten Stelle Wasser auf das Leder tropfen. Perlt dieser ab, handelt es sich um pigmentiertes Leder. Zieht er ein und dunkelt die Stelle nach, handelt es sich im Normalfall um Anilinleder.

Die Pflege ist insgesamt nicht sonderlich schwer – oft hapert es aber daran, dass überhaupt etwas gemacht wird. Lesen Sie also hier mehr darüber, wie Sie Lederschuhe pflegen.

Schuhe aus Rauleder pflegen

Veloursleder schuhe pflegen

Raulederschuhe bedürfen etwas intensiverer Pflege.

Auch relativ häufig zu finden sind Raulederschuhe. Diese werden landläufig auch häufig als Wildlederschuhe bezeichnet (was nicht ganz korrekt ist, da Wildleder eigentlich nur ein Leder eines in freier Wildbahn lebenden Tiers ist).

Rauleder hat zum Unterschied von Glattleder eine saumige Oberfläche, das sogenannte Flor. Dieser entsteht beim Anschleifen Fleischseite des Leders im Herstellungsprozess (Veloursleder).

Eine auch bekannte Raulederart ist das Nubukleder. Hier werden durch das Anschleifen der Haarseite der tierischen Rohhaut die Fasern künstlich erzeugt. Die Pflege ist aufwändiger als bei Veloursleder und die Fasern sind in der Regel kürzer.

Die Pflege ist insgesamt etwas intensiver als bei glattem Leder, weil Sie nicht einfach Schuhcreme und Schuhwachs verwenden können. Sie benötigen spezielle Pflegemittel und auch spezielle Bürsten, um Rau- und Wildlederschuhe behandeln zu können.

Wie Sie das genau machen, lesen Sie hier: Wildlederschuhe pflegen.

Schuhpflege von Kunstlederschuhen

Die Schuhpflege ist bei Kunstleder anders als bei echtem Leder. Das synthetisch hergestellte Leder hat in aller Regel keine Poren, in die Schuhpflegemittel (wie Schuhcreme oder Lederbalsam) einziehen können. Daher sind dies keine probaten Pflegemittel.

Das Kunstleder imitiert das echte Leder bloß, ohne eines zu sein. Der Vorteil dieser Schuhe liegt darin, dass sie pflegeleichter und widerstandsfähiger sowie meiner Erfahrung gemäß billiger sind als Echtlederschuhe.

Alles weitere zu diesem Thema können Sie auch hier nachlesen: Kunstleder Schuhe pflegen.

Sport,- Freizeit- und Arbeitsschuhe

Hier habe ich unterschiedliche Arten von Schuhen subsumiert, die teilweise recht unterschiedlich zu behandeln sind.

Sneaker und Stoffschuhe sind klassische Freizeitschuhe, die aus meist synthetischen Materialien oder Stoffen bestehen. Mit Schuhcreme kommen Sie auch hier nicht weit. Sehr häufig werden solche Schuhe lediglich mit Wasser und Reiniger gewaschen und mit einem Spray behandelt.

Bei Sportschuhen haben Sie es oft mit Lauf- oder Turnschuhen zu tun, die oft der Witterung ausgesetzt sind. Auch Fußballschuhe aus Leder zählen zu diesem Schuhtyp. Durch dieses hohe Maß an Belastung durch Schnee, Regen, Eis, Wind und Nässe haben diese Schuhe einen sehr hohen Pflegebedarf, der auch gestillt werden sollte.

Auch Arbeitsschuhe haben in aller Regel solche Belastungen, die jedoch häufig auch in die Richtung einer mechanischen Inanspruchnahme gehen. Denken Sie nur an die Schuhe eines Maurers, die physisch sicherlich einiges auszuhalten haben. Auch hier ist natürlich eine oftmalige und gute Pflege unerlässlich.

Mehr zu diesem Kapitel habe ich hier für Sie: Freizeitschuhe pflegen.

7 Fragen und Antworten zur Schuhpflege

Hier habe ich zudem noch einige wichtige Fragen rund um den Schuhputz zusammen getragen und beantwortet:

Wie pflege ich meine Schuhe richtig?

Wesentlich beim richtigen Schuhe pflegen ist die Unterscheidung zwischen den einzelnen Materialien und Oberflächen. Synthetik und Textil sind anders zu behandeln als Leder. Und auch Leder ist nicht gleich Leder. Hier gibt es Glattleder, Wildleder, Rauleder, Kunstleder, und und und.

Wichtig ist auch darauf zu achten, dass man seine Schuhe gegen Schmutz und Nässe schützt und gegebenenfalls imprägniert. Bei Glattlederschuhen kann ich empfehlen, diese einzucremen (Fett- und Ölzufuhr sowie Farbauffrischung) und anschließend einzuwachsen (Glanz und Schutz gegen Nässe). Bei Wildlederschuhen empfiehlt es sich die Flecken mit warmen Wasser oder einem Wildlederradiergummi zu entfernen und anschließend  mit einer Crepebürste aufzurauen.

Wie oft sollte man Lederschuhe wechseln?

An und für sich sollten Sie (zumindest Lederschuhe) täglich wechseln. Schuhe benötigen auch Regeneration. Da der Fuß immer Schweiß abgibt und der Schuh diese aufnimmt. Es dauert dann eine gewisse zeit, bis diese Flüssigkeit wieder vom Schuh abgegeben wird. Am besten man lässt den Schuh rund 18 bis 24 Stunden ruhen und bei Zimmertemperatur austrocknen und nimmt dazu auch einen passenden Schuhspanner aus Zedernholz. Dieses kann die Feuchtigkeit aus Ihrem Schuh besonders gut aufnehmen.

Verpacken Sie auch Ihre Schuhe nie luftdicht sondern in atmungsaktiven Beuteln, Stofftaschen oder Schuhkartons aber niemals in Plastiktüten oder ähnlichem!

Wie Imprägniere ich meine Schuhe richtig?

Wesentlich für das korrekte Schuhe pflegen ist beim Imprägnieren in erster Linie der richtige Imprägnierspray. Hier gibt es unterschiedliche Produkte für Leder, Wildleder, Textil, Synthetik, etc.

Der Imprägniervorgang sollte jedenfalls im Freien oder einem gut durchlüfteten Raum statt finden. Die Schuhbänder sollten zuerst entfernt werden und anschließend die Spraydose in einem Abstand von rund 25 bis 30 cm vom Schuh entfernt gehalten werden. Wenn Sie nämlich zu nahe sprayen, kann es (vor allem Bei Rauleder) vorkommen, dass sich Tröpfchen bilden und es zu hässlichen Rändern kommt.

Nach dem Imprägnieren den Schuh bei Zimmertemperatur ruhig stellen und warten, bis die Imprägnierung eingezogen ist.

Schuhcreme oder Schuhwachs?

Ich würde generell beides nehmen. Schuhcreme sorgt dafür, dass dem Schuh seine Nährstoffe und seine Farbe zurück gegeben werden, da diese tief in das Leder eindringt. Schuhwachs hingegen kann nicht in das Leder einziehen, sondern bildet einen Schutz gegen Nässe an der Oberfläche des Schuhs. Außerdem verleiht es diesem nach dem Polieren seinen unverwechselbaren Glanz. Also: Immer zuerst Schuhcreme und dann Schuhwachs.

Soll man Schuhe in der Waschmaschine waschen?

Schuhe aus Nylon, Kunststoff und Synthetik werden rasch schmutzig. Der einfachste Weg, diese zu reinigen ist natürlich in der Waschmaschine. Jedoch ist es nicht ratsam das zu tun. Besser ist, seine Schuhe mit Seife und Wasser händisch zu reinigen. Der Grund dafür ist einfach: Waschen Sie Schuhe mit 30 oder 40 Grad in der Waschmaschine, greift die Hitze den Gummi sowie die verwendeten Kleber an und dies kann dem Schuh immens und nachhaltig schaden, falls er sich nicht ohnehin schon in der Waschmaschine zerlegt. Lederschuhe sollten natürlich grundsätzlich ebenfalls nicht in die Waschmaschine sondern mit richtiger Schuhpflege behandelt werden.

Ist das Imprägnieren von Schuhen ratsam?

Hier kommt es wieder auf das Material des Schuhs an. Bei Textil, Synthetik und Stoff kann es passieren, dass der Imprägnierspray die Farbe Ihres Schuhs verändert. Hier ist also Vorsicht geboten. Im Handel gibt es spezielle Kombi-Produkte, die auch verschiedene Materialen imprägnieren können.

Für Lederschuhe ist die richtige und regelmäßige Imprägnierung aber ein absolutes Muss. Das Imprägnieren schützt vor Feuchtigkeit und sollte – ganz besonders vor dem ersten Tragen Ihrer Lederschuhe – durchgeführt werden. Bei Glattleder haben Sie auch die Möglichkeit anstelle des Imprägniersprays ein gutes Schuhwachs zu verwenden. Bei Wildleder bleibt nur der Spray, da man hier – bedingt durch die Fasern – kein Wachs auftragen kann.

Wie pflegt man Lackleder richtig?

Dieses Material hat die unangenehme Eigenschaft, dass es schnell stumpf wird und bricht. Hier sollten keine Bürsten und üblich Schuhcremes verwendet werden, da das Fett und die Öle daraus sowieso nichts helfen. Gereinigt sollten diese Schuhe daher mit einem handfeuchten Schwamm oder Tuch werden. Im Handel gibt es spezielle Lacklederlotionen oder Lacklederöl. Mit diesen Produkten können die Schuhe behandelt werden, sodass sie länger geschmeidig bleiben und sie ihren Glanz nicht verlieren.

Das Lacklederöl ist dabei nach der Entfernung des gröbsten Schmutzes mit einem Tuch dünn aufzutragen und gleich danach auszupolieren.

Weiterführende Beiträge