Siegol Ledersohlenöl im Test: Die Stiefel auch unten pflegen

Siegol Ledersohlenöl
Siegol Ledersohlenöl

Das Siegol Ledersohlenöl pflegt Ihre Schuhe auch an der Unterseite.

Nach dem Reinigen und eincremen der Stiefel mit der Siegol Schuhpomade stand noch ein wichtiger Punkt auf dem Programm: Die Pflege der Ledersohle. Auch dafür gibt es das passende Produkt, nämlich das Siegol Ledersohlenöl. Erfahren Sie hier, wie es mir bei dem Test ergangen ist und warum die Pflege der Sohle auch sehr wichtig ist.

Warum eigentlich Ledersohlenöl?

Ledersohlenöl ist ein wichtiges Produkt. Es sorgt dafür, dass die Schuhe und Stiefel auch an der Unterseite entsprechend behandelt werden. Denn auch dort können sie reißen und brüchig werden. Dort ist es doppelt bitter, weil dann der Schuh eigentlich kaputt ist. Wasser kann dann nicht mehr aufgehalten werden. Die Lebensdauer wird daher auch mit Ledersohlenöl verlängert.

Das Siegol Ledersohlenöl auftragen

Wenn Sie das Oberleder fertig gepflegt haben, können Sie sich der Unterseite widmen. Entfernen Sie zuerst gröberen Schmutz, der bei der Erstreinigung eventuell +übersehen wurde: Kieselsteine, Erde im Profil, etc. sind hinderlich. Nehmen Sie dazu aber keinen spitzen Gegenstand, da Sie die Sohle damit (versehentlich) verletzen können.

Das Siegol Ledersohlenöl* wird in einer 125 ml Glasflasche geliefert und ist mit einem Schraubverschluss versehen.

Vor der Verwendung müssen Sie es gut schütteln. Bei neuen Schuhen sollten Sie die Sohle erst etwas Einlaufen und dann erst das Sohlenöl auftragen.

Ich habe dazu übrigens einen ganz normalen Borstenpinsel genommen. Das funktioniert meiner Ansicht nach am besten. Aber auch eine Tiegelbürste könnten Sie dazu verwenden.

Das Ledersohlenöl von Siegol ist auf der oberen Hälfte schon mit einem Borstenpinsel aufgepinselt worden.

Ich habe es solange aufgetragen, bis es gesättigt war. Das ist dann der Fall, wenn das Öl nicht mehr in das Leder einziehen kann. Achten Sie aber darauf, dass Sie das Öl nicht triefend nass auftragen.

Außerdem ist wichtig, dass das Öl nicht mit dem Oberleder in Kontakt kommt (es kann zum Beispiel Klebstoffe angreifen).

Hier sehen Sie das Endergebnis – nun muss der Stiefel nur noch ein gutes Plätzchen zum Abtrocknen finden.

Fazit & Zusammenfassung

Nachdem es in aller Regel nicht wöchentlich sondern eher monatlich verwendet werden muss, kommen Sie mit einer Flasche ziemlich lange aus. Auch bei diesem Produkt meine ich, dass es ein ziemlich hochwertiges ist. Vergessen Sie es nicht vor Gebrauch zu schütteln und leeren Sie geringe Mengen in ein kleines Schälchen. Direkt mit dem Pinsel würde nicht in die Flasche fahren.

Sehen Sie sich das Siegol Ledersohlenöl auch hier im Detail an:

Letzte Aktualisierung: 23.04.2019 um 13:48 Uhr, Bilder von amazon.de